Index

    Fachrichtungen

    Die Physiotherapie lässt sich in folgende Fachrichtungen einteilen:

    Allgemeine Physiotherapie

    Die Schweizerische Arbeitsgruppe für  Physiotherapie in der Psychosomatik und Psychiatrie hat zum Ziel, die Qualität der Physiotherapie, Ausbildung, Praxis und Forschung in speziellen Gebieten für Psychosomatik und Psychiatrie zu fördern. Nationale und internationale Vernetzungsarbeit der Fachleute, in die Kommunikation und den Austausch der Physiotherapeuten und anderen Fachdisziplinen ist ein grosses Anliegen der Gruppe

    Physiotherapie in Psychiatrie und Psychosomatik ist ein spezifisches Anwendungsgebiet, das ausserhalb des üblichen somatischen Arbeitsbereiches liegt und methodisch andere, komplexere Anforderungen stellt. Bei einer psychosomatischen Störung sind sowohl psychische als auch körperliche Funktionen beeinträchtigt. Diese werden häufig in der Physiotherapie behandelt. Physiotherapeutinnen im Bereich Psychosomatik und Psychiatrie legen Wert auf eine therapeutische Beziehung. Sie wenden das bio-psycho-soziale Modell an und machen spezifisch auf die Komplexität psychischer Gesundheit bezogene  Angebote. Sie sind spezialisiert, körperliche und seelisch-psychische Aspekte zu integrieren. Die Einsatzgebiete sind folgende:

    • Aufbau eines schweizerischen Netzwerks in der Physiotherapie für Psychosomatik und Psychiatrie.

    • Austausch zwischen der Erfahrungswelt in der Praxis und den Entwicklungen in der evidenz-basierten Physiotherapie.

    • Einbezug der Bereiche Psychosomatik und Psychiatrie – sowohl in Aus - und Weiterbildung, wie auch in der Berufspraxis, Forschung und Berufspolitik.

    Für Fragen und zur Bestellung des Newsletters: Yvonne Harder, Physiotherapeutin Psychiatrische Klinik Baselland (yvonne.harder@pbl.ch)

    Geriatrie

    Die geriatrische Physiotherapie hat zum Ziel die Selbständigkeit der älteren Menschen im Alltag unter Berücksichtigung deren individuellen Lebensqualität und deren Umfeld zu verbessern. Dazu wählt sie Untersuchungen und Behandlungen aus den Bereichen: muskuloskelettales System,  System Innerer Organe, System Neuromotorik und Sensorik aus. Der ältere Mensch steht jederzeit im Mittelpunkt und wird mit seinen Problemen und Zielen ernst genommen.

    Innere Organe und Gefässe

    • Lymphologie (Lymphstau): Manuelle Lymphdrainage (MLD) in Kombination mit Kompression ist bei einem diagnostizierten Lymphödem indiziert. Therapeutisch wird eine Intensivphase zur Ödemreduktion mittels MLD, Kompressionsbandage und Bewegung (3 bis 5 Behandlungen pro Woche) von einer Erhaltungsphase (ca. 1 Behandlung pro Woche) mittels MLD und Kompressionsstrumpf unterschieden. Link: www.lymphologie.ch

    • Pneumologie (Lungenerkrankungen): Bei akuten und chronischen Lungenerkrankungen sind die Schulung des Verhaltens bei Atemnot, die Sekretmobilisation, die Inhalation, die Atemwahrnehmung in Ruhe und Belastung sowie ein aufbauendes Kraft und Ausdauertraining mit Sauerstoffsupplementierung bei Bedarf, wirksame Massnahmen. Link: www.lungenliga.ch

    • Stoffwechselkrankheiten (Diabetes mellitus): DiabetikerInnen und Diabetes-gefährdete Personen profitieren enorm, wenn sie ihr Bewegungsverhalten langfristig ändern und sich mehr bewegen. Schon eine halbe Stunde Bewegung pro Tag beeinflusst die Gesundheit positiv. Ein weiterführendes Training verstärkt diesen Effekt noch. Link: www.diabetesschweiz.ch/

    • Kardiologie (Herz und Kreislauf): Regelmässige Bewegung und ein angepasstes Training wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus: Herzfrequenz, Schlagvolumen, Blutdruck und Sauerstoffverbrauch werden optimiert. Weiter wird der Stoffwechsel durch die Regulation des Cholesterins, des Blutzuckerspiegels und der Fettverbrennung positiv beeinflusst. Link: www.swissheart.ch, www.swisscardio.ch, www.sakr.ch

    • Beckenphysiotherapie: Beckenboden-Rehabilitation umfasst physiotherapeutische Massnahmen, die bei Urin- und Stuhlinkontinenz, Blasen- und Darmentleerungsstörungen, chronischer Verstopfung, Organsenkungen und bei Schmerzen im Becken- und Genitalbereich angewendet werden. Link: www.pelvisuisse.ch, www.inkontinex.ch

    • Palliative Care (hohe Lebensqualität im Alter): Palliative Behandlung versteht das Sterben als natürlichen Teil des Lebens. Der Tod wird weder um jeden Preis hinausgezögert, noch willentlich herbeigeführt. Die Betreuung ist individuell auf Betroffene und ihre Angehörigen ausgerichtet und wird von ihnen mitgestaltet (Quelle Link). Link: www.krebsliga.ch

    Muskuloskelettal

    Physiotherapeuten, spezialisiert in der Fachrichtung Muskuloskelettal sind in der Lage Bewegungsdysfunktionen mittels einer exakten Anamnese zu erkennen. Sie können durch Differenzierungstests Störungen verschiedener Gewebestrukturen (Gelenke, Knorpel, Muskeln, Sehnen, Bänder, Faszien und Nerven) erkennen und unterscheiden. Mit gezielten Behandlungstechniken, dem Heilungsverlauf und dem Gewebe entsprechend angepasst wird therapiert. Daneben gehören auch beratende Funktionen aus den Themenbereichen Ergonomie am Arbeitsplatz, Sport, Freizeit und Anleitungen zur Selbsthilfe zum Tätigkeitsbereich des Physiotherapeuten Muskuloskelettal. Weitere Informationen: www.gamt.ch, www.svomp.ch, www.samt.ch (manuelle Therapie).

    Neuromotorik und Sensorik

    Bei einer psychosomatischen Störung sind sowohl psychische als auch körperliche Funktionen beeinträchtigt.

    Pädiatrie

    Die Kinderphysiotherapeuten sind Spezialisten in der Behandlung von Säuglingen und Kindern in allen Fachrichtungen der Pädiatrie. Die Aufgabe ist, Eltern und das Kind mit ihren Bedürfnissen zu begleiten. Wir verfügen über zusätzliche Kompetenzen, wie Spezialkenntnisse zur Entwicklung des Kindes und spezifischen pädiatrischen Krankheitsbildern. Möchten Sie mehr dazu erfahren? Die Vereinigung der Schweizerischen Kinderphy­siotherapeutinnen und Kinderphysiotherapeuten bietet dazu eine informative Website www.paediatrica.ch.

    Fachliche Interessensgruppen

    Die Fachkommissionen der Fachrichtungen bilden mit den fachlichen Interessensgruppen ein Netzwerk und sind somit teilweise eng miteinander verbunden:

    Die Fachkommissionen/Fachrichtungen bilden mit den fachlichen Interessensgruppen ein Netzwerk und sind somit teilweise eng miteinander verbunden:
    Die Fachkommissionen/Fachrichtungen bilden mit den fachlichen Interessensgruppen ein Netzwerk und sind somit teilweise eng miteinander verbunden:
    Plakat_A0.pdf
    Copyright © physioswiss 2017